Die unendliche Geschichte "Höffner"

Reklamation über Höffner



Reklamation:

Höffner-Möbelgesellschaft GmbH & Co. KG.
Im Firmengeflecht enthalten; Möbel-Walter, Möbel-Kraft, Möbel-Erbe, Möbel-Tick, Sconto, Rösrather-Möbelcentrum, Möbel-Mahler.
Gibt man bei Google nur allein “Höffner Erfahrungen“, “Höffner Bewertungen“ ein, tauchen schon auf der ersten Seite lauter Foren, Be-wertungsportale und andere Internetseiten auf, die voll von negativen Höffner-Kunden-Erfahrungen sind (Nur reine Höffner Beschwerden, ohne Krieger/Höffner Firmengeflecht; auf reclabox 414 Ereignisse; auf trusted 3.422 Ereignisse). Selbst die Facebook-Seite von Höffner wird von verzweifelten Kunden genutzt, um endlich Unterstützung in ihrer Misere zu erfahren. Und die stetigen Hauptgründe dieser Beschwerden sind die lang ausgedehnten Lieferzeiten über den vereinbarten Liefer-termine hinaus gehend (z.B.: aus einer suggerierten Lieferzeit von bis zu drei Tage werden schon mal bis zu 15 Wochen und mehr), Mängel an der gelieferten Ware, mangelhafter Aufbau und Montagen, schlechte Kommunikation mit Kunden. Als Antwort, seitens Höffner, kommen dann die Standard-Phrasen wie; “... wir können verstehen, dass Sie sich ärgern … “ oder “... dies schnell an die entsprechende Stelle weiterleiten und Ihnen damit weiterhelfen „Können“...“; “... vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben unseren Service zu bewerten. Für die Unannehmlichkeiten möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen. Ihr Feedback leiten wir direkt an die zuständigen Stellen weiter. Liebe Grüße, Christin vom Höffner Team“, zu lesen.

Das Familienunternehmen Krieger/Höffner hat über 140 Jahre auf dem Buckel und wirbt stetig mit Qualität, Kompetenz und fairen Preisen. Ist es also die schiere Arroganz oder die schiere Ignoranz, die Krieger gegenüber seinen Kunden, die ja König sein sollen, an den Tag legt?
Allem Anschein nach interessiert es Krieger &. seinem Co.-Firmengeflecht nicht, was sich Kunden wünschen - ob sie zufrieden oder unzufrieden sind. Es wird das getan, was laut den Worten von Kundenberatern “rein rechtlich“ festgelegt wurde – und nicht mehr. So etwas wie Kundenservice, gar Kundenzufriedenheit, auch Kundentreue scheinen dem mutmaßlichen Pfennigfuchser Krieger fremd zu sein.
Gegenüber seinen Mitarbeitern verhält sich das Krieger-Unternehmen nicht anders. Diese beklagen in zahlreichen Kommentaren, z.B. bei dem Arbeitgeber-Bewertungsportal „kununu“, über miserable Arbeitsbedingungen, undankbare Tätigkeiten, unzureichende Vergütung, Respektlosigkeit und fehlende Anerkennung, etc. Und? - eben das spiegelt sich in der gesamten Kundenbehandlung und in der Krieger/Höffner-Leistungserbringung auch wieder - “DEMOTIVATION! “ auf der ganzen Linie. Ist das Familienunternehmen Krieger ein Wolf im Schafsfell?

Mit seiner Werbefigur, “Höffi“, suggeriert Krieger den Kunden, dass man bei Höffner Gemütlichkeit, Kompetenz, Robustheit und Aufmerksamkeit erwarten kann. Laut Kunden- und Mitarbeiterrezensionen ist davon aber rein gar nichts zu sehen, auch rein gar nichts zu merken. Ob diese Arroganz bzw. diese Ignoranz daher rührt, dass sich das Krieger/Höffner &. Co.-Firmengeflecht das einfach leisten kann, oder ob das Krieger-Firmengeflecht schlicht und ergreifend nicht in der Lage ist, die Wünsche der Kunden zu erfüllen, sei dahingestellt. Dabei möchten sich Kunden doch nur gut aufgehoben, verstanden und ehrlich sowie auch kompetent beraten fühlen. Zahlreiche Statistiken belegen, dass der Kundenservice ein Schlüsselfaktor bei erfolgreichen Unternehmen ist. Da nimmt das Geld eine sekundäre Rolle ein. Das scheint im Verhalten Krieger‘s &. seinem Co.-Firmengeflecht nach zu urteilen, an ihm vorbeigegangen zu sein. Krieger verlässt sich einzig und allein auf seine ‘noch‘ Firmen-Namen. Doch wie ‘Warren Buffet‘ schon äusserte: „Es braucht 20 Jahre, um einen guten Ruf aufzubauen und nur 5 Minuten um ihn zu ruinieren. …“. Wie so etwas ausgehen kann sieht man an der Geschichte Max-Bahr und Praktiker!
Mit meiner ausgiebigen Krieger/Höffner &. Co.-Firmengeflecht-Erfahrung kann ich mich in die Scharr der vielen Kunden-Negativbewertungen mit einreihen. Man versteht auch erst nach Jahren den Ausspruch; *Die unendliche Geschichte - hier Höffner*. Angefangen von der Beratung, Planung, Kauf, Lieferung, Auf-bau &. Montage, auch Reklamations-Abwicklung, endet die Höffner-Geschichte noch lange nicht für den Kunden. Innerhalb von drei Jahren stellte ich fest, das die versprochenen, auch erwarteten Möbelqualitäten und deren Güte, auch Beschaffenheit, die der Möbelhändler Krieger/Höffner verkaufte, nicht dem vorab so gepriesenen und so suggerierten entspricht.
Ich beziehe mich nachfolgend nur auf die Prägnantesten Fakten;
Wohnanbauwand - Ahorn, 07.2012, wurde, ohne Sinn und Verstand, nicht mit Möbelverbindungsschrauben, sondern mit Spax-Schrauben, kreuz-quer, von den Monteuren zusammen geschraubt.

- Angeblich verdeckt verbaute Zubehörteile, bei der Küchenmontage, hier Dunstabzugshaube, wurden 07.2012 doch nicht mit geliefert, auch nicht verbaut. Bedingt der Nolte-Küchenoberschrank Dato heute nur noch Schrott ist.
Mal aussen vorgelassen, das hier eine nicht sachkompetente Beratung und auch der Verkäufer mir ein ungeeignetes Produkt, REFSTA-Flachlüfter, verkauft hatten.
Fazit: Wer sich auf Höffner-Berater und Höffner-Verkäufer verlässt, der erwirbt, wie in diesem Fall, etwas, was er nicht nutzen kann - siehe Bild 4. - Bild 5 wird noch separat eingebetet.

- Elektro-Zubehörteile, wie Beleuchtungsmittel in Schränken verbaut, haben nicht das ewige Leben. Höffner vertreibt hier Herstellerprodukte, die man nicht im gängigen Fachhandel, nach fünf Jahren, nachkaufen kann. Eine Nachbestellung eines einzelnen LED-Beleuchtungsmittels ist bei Höffner nicht möglich, statt dessen bietet Höffner an, das gesamte 3er LED-Beleuchtungsset, zu einem Preis von 181,00 € neu zu erwerben. - Lieferzeiten bleiben offen!
Fazit: Man kann, wenn man will, auch sein schwer verdientes Geld zum Fenster raus werfen! Ist ja jedem selbst überlassen!

- Nachbestellung, gar der Erwerb von Zubehörteilen, hier Möbelgriffe, für eine in 07.2012 erworbene Nolte-Küche, sind scheinbar auch nicht mehr möglich.
Seit der vor Ort-Anfrage in einem Höffner-Haus (29.12.2017), beim Kundendienst, ist Schweigen im Walde angesagt.

- Kommt der Kunde auch noch auf die unkluge Idee, für seine in 07.2012 erworbene Nolte-Küche zwei Nolte-Küchen-Arbeitsplatten nach zu ordern - 'Gesamtlänge 2,49 m, inkl. Nut- &.- Federverbindung, mit Schraubenbeschlag, ohne SP 421,00 €, mit Selbstabholung und eigener Montage. Vorgegebene Lieferzeit vom Verkäufer: 8. bis 10. Kalenderwoche - bislang steht die Lieferung ohne Höffner-Info aus.' -, ist das eine Sch... Idee gewesen, denn mit der Baumarkt-, bzw. Fachmarkt-Alternative wäre man als Kunde besser dran gewesen - 'Lieferzeit maximal 2 bis 3 Tage, drei-Küchen-Arbeitsplatten mit einer Gesamtlänge von 4,55 m, evt. lfm 60,00 € zzgl. Ausschnitte ca. 320,00 € Gesamtpreis.'.

- 05.03.18
Hallo Team Nolte-Küchen,
es ist für mich immer wieder erstaunlich, das ein Möbelprogramm-Hersteller mit einem Vertriebspartner, wie hier gegenständlich, mit Höffner-Möbelgesellschaft GmbH &. Co. KG zusammenarbeitet, wohl wissend das die negativen Geschäfts- u.- Vertriebspraktiken des Vertriebspartner mit seinen Kunden auch zu Lasten des Hauses Hersteller gehen. Diesbezüglich ist das Web ja auch voll mit entsprechend nachzulesenden Negativ-Infos über den Vertriebspartner 'Höffner &. Co. KG'.

Meine Anfrage richtet sich im Bezug einer 07.2012, bei Höffner, erworbenen Nolte-Küche.
Programm:                                Star - S60
Korpus:                                      Savannen Akazie - SVD
Front:                                         Kunststoff weiß - 27W
Griff:                                          Edelstahl-Optik Metall Soft T - 311
Schrank-Innenbeleuchtung:   Cubic56 - 3er-Set rund Bauform 3x LED, 3 W, 3400 K

Arbeitsplatte:                            Nolte  
Arbeitsplattenausführung:     40mm - APD
Dekor:                                       Savanne Akazie - A16  
Kantenfarbe:                            weiß - S42

1. Mit der Küche wurde ein 3er Schrank-Beleuchtungsset mit erworben.
Ein Beleuchtungsmittel ist defekt.
Es ist nicht möglich bei Höffner ein einzelnes LED-Beleuchtungmittel nach zu bestellen.
Wer vertreibt dieses Beleuchtungsmittel zum erworbenen Nolte-Küchenmöbelprodukt;
- Nolte selbst?
- Höffner Eigenständig als Extra-Zubehör für Küchenmöbel, bzw. für jedes x-beliebige Möbel?

2. Im Dezember 2017 wurde für das gekaufte Küchenprogramm, 'Star-S60' von Nolte, nochmalig 13 St. Griffe, bei
Höffner, Fil. 'Berlin-Lichtenberg',  nachbestellte.
Bis Dato scheint es nicht möglich zu sein, das Zubehörteile von Nolte nacherworben werden können.
An wem liegt das, an Höffner oder an Nolte?

3. Im Dezember 2017 wurde für das gekaufte Küchenprogramm, 'Star-S60' von Nolte, nochmalig eine Arbeitsplatte
'Savanne Akazie - A16, 40mm APD', bei Höffner, Fil. 'Berlin-Lichtenberg',  nachbestellte.
Bis Dato scheint es nicht möglich zu sein, das nachträglich eine Arbeitsplatten-Lösung von Nolte nacherworben werden kann.
An wem liegt das, an Höffner oder Nolte?

Wie begründen sich die stetig langen Lieferzeiten von Herstellern, hier Nolte, an die Vertriebspartner, selbst bei Nachbestellungen aus oberhalb 1. bis 3.?

Als Kunde/Käufer/Vermittler, im Zusammenhang von Geschäftsanbahnungen, aus eigenen Erfahrungen heraus, ratet man potentiellen Kunden eh schon ab, bei 'Höffner-Kraft &. Co. KG.' , angebliche Markenmöbel zu erwerben, da die versprochenen Leistungserbringungen nur Schall und Rauch sind.
Die zugesicherten Lieferzyklen werden um den Multiplikator 2 überzogen.
Die Endmontagen beim Kunden stellen sich Laienhaft dar.
Die erfolgenden Reklamationsbehandlungen fallen dann auch entsprechend katastrophal aus.
Bleibt die Frage; Stehen angebliche Markenhersteller auch nicht mehr hinter dem, was sie da produziert haben?
Wenn sich das bestätigt, kann man potentiellen Kunden nur abraten hier Produkte zu einem Preisen zu erwerben, der nicht das hält, was ihm im Vorfeld von Herstellern, über Hochglanz-Prospekte, fadenscheinig suggeriert wurde. Dann müssen sich Produkt-Hersteller auch nicht wundern, wenn Nachfolge- auch Generationsgeschäfte nicht mehr zustande kommen, weil der schlechte Hersteller-Ruf Ihnen voraus ging.
Dann kann man potentiellen Kunden nur anraten, halt ihre Möbel a la IKEA zu erwerben. Kurze Lieferzeiten - bis hin zur sofort Mitnahme. Aufbau- &. Montage über sachkompetente Subunternehmen. Nachkauf die nächsten 10 Jahre garantiert möglich. Reklamationsbehandlung *1*. Qualität - streitbar!

08.03.18 - Nolte Antwort
„... wir haben Ihre E-Mail erhalten und bedauern natürlich, dass es bei Ihrer Küche zu Problemen kommt.
Das von Ihnen angesprochene LED-Beleuchtungsprogramm wurde nicht von uns bezogen, sondern als extra Zubehör von der Firma HÖFFNER bei einem anderen Lieferanten bestellt, so dass wir Ihnen hierzu keinerlei Informationen geben können.

Die von Ihnen benötigten Griffe 311 sowie die Arbeitsplattenfarbe A16 SAVANNEN AKAZIE haben wir vor längerer Zeit in unser Auslaufsortiment übernommen, so dass uns hiervon kein Material mehr zur Verfügung steht und eine Neulieferung nur in einem anderen Farbton erfolgen kann.
Wir hoffen, wir konnten Ihnen eine entsprechende Auskunft geben. ...“

z.B.-Ikea: Das Küchenprogramm ist 2012 vom Markt genommen worden, trotzdem war es möglich, in 2017 Zubehörteile aus dem Programm nachzukaufen.

- Bad-Möbel-Astrid - Waschbeckenunterschrank &. Hochschrank (07.2012 Listenpreis 433,00 €).
Diese angeblich hochwertigen Möbel wurden aus zusammengepresster Pappe/Papier in Litauen gefertigt. Mit dem Ergebnis das, nach zwei Jahren, die Möbel, nur allein durch die Luftfeuchte, so aufgequollen waren, das die Möbel verschrottet werden mussten - siehe Bilder 1. &. 2. - Qualitätsware hergestellt: Made by Germany!

- Schreibtisch-Winkelkombination aus dem Programm-System I - Sonoma Eiche, (07.2012 Listenpreis 454,00 €)
Die Verarbeitung und die Material-Qualität waren von solch schlechter Güte, das der freistehende Winke-Schreibtisch, nach dem eine Person gegen den Tisch gestolpert ist, in sich zusammen und ausgebrochen ist.

- Schrankzubehör - Programm-System I - Sonoma, hier die Griffe ‘Alu Optik‘, die hat man in Einzelteilen in der Hand, da Beschaffenheit, Qualität und Güte mehr als nur schlecht sind.

*Im gesamten Fazit*: „Warum soll der Kunde ausgerechnet bei Krieger/Höffner oder in einem seiner
Krieger-Co.-Möbelhäusern einkaufen?“;
- Die erwartete und suggerierte Markenqualität bekommt man bei Krieger/Höffner und in seinem Co. Möbelhäusern schon lange nicht mehr gekauft.

- Waren-Preis, auch Waren-Qualität, auch die Gesamt-Leistungen stimmen bei Krieger/Höffner und seinen Co.-Möbelhäusern seit Jahren auch schon nicht mehr.

- Bei den Lieferzeiten fühlt man sich als Kunde nicht nur verar... , auch irgendwie schon Abgezogen/Abgezockt.

- Ein Produkt-Nach- gar Einzelteilnachkauf, innerhalb von 10 Jahren ist nicht möglich.

- Den demotivierten Kundendienst, inkl. demotivierter Mitarbeiter, angefangen von der Beratung über Planung, Lieferung, Montage, zu bewerten fällt in die Kategorie: "mehr als nur schlecht - „Nicht zumutbar!"

- Die Beratung, die Planung und der Verkauf, verkaufen auch ihre Oma mit. Hauptsache das Tagesziel ist erreicht und der Umsatz stimmt irgendwie; *Lieber Kunde gib Deine Euros für unsere schlechten Leistungen und halt Deine Fresse! Zumal, ‘Vor dem Kauf heißt ja auch nicht nach dem Kauf!'; Aus den Augen aus dem Sinn!; Etwaige Folgegeschäfte interessieren uns eh nicht! Es heißt auch nicht: 'Oh - ein neuer Kunde!', sondern 'Oh - ein neues Opfer, zum rasieren, ist in Sicht!'*.

- Ob Online-Handel- oder Direktkauf, bei Krieger/Höffner und seinen Co.Möbelhäusern funktioniert nichts, da ist der Kunde bei anderen Marktmitbewerbern, ausserhalb des Krieger &. Co.-Möbel-Firmengeflechts, allemal besser aufgehoben, denn als Kunde fühlt man sich bei anderen Marktmitbewerbern, ausserhalb des Krieger Co.-Firmengeflecht, doch wertgeschätzter und bei einem Produkt- und Leistungs-Vergleich stehen da auch Preis und Leistung eben meist im gerechtfertigten Verhältnis zueinander.

- Von den Möbelhaus Mitarbeitern und deren Submitarbeitern bekommt der Kunde viel zu oft die Worte zu hören: „Geht nicht!“ Ja, ist mir als Kunde auch klar, da es keine beweglichen Beine hat. Dennoch kann man es auch tragen, rollen, schieben etc.. Als Kunde habe ich ein Problem und ich erwarte von Dienstleistern, das sie mein Problem Sach- u.- Fachkompetent lösen. Das “wie“ interessiert mich da nicht! Ich erwarte als Kunde auch, das ich eine Neu-Ware bereitgestellt, auch aufgebaut, auch montiert bekomme, die auch Mängelfrei ist. All dass gewährleistet Krieger mit seine Co.-Möbelhäuser nicht.

- Kunden sollten sich bei einem Warenkauf hüten, ohne Gegensicherheiten, hier in Vorleistung in Form von Vorauszahlungen zu gehen. Bei einer Höffner-Insolvenz löst sich nicht nur die georderte Ware sondern auch die geldliche Vorleistung in Luft auf. Denn im Krieger/Höffner-Resümee - Für Lieferfristen bis zu 16 und mehr Wochen und dem Erhalt einer anzunehmenden mangelhaften Ware hier zu erhalten, zahlt man nicht schon in Vorkasse.

*Bewertungsportal - ‘trustet‘*
Den Online-Händler-Bewertungs-Sternnoten von trusted sollten Verbraucher nicht wirklich vertrauen!;
liest man sich in der alleinigen Höffner-Bewertung, hier der vier Sterne-Bewertung durch, fallen auch hier die hohen Negativbewertungen auf. Da fragt man sich, wie kommen da vier Sterne zustande?
liest man sich in der alleinigen Höffner-Bewertung, hier in den fünf Sternen-Bewertungen durch, bekommt man einen sehr merkwürdigen Eindruck. "Vielleicht hat ja ‘Christin‘ hier einfallslos erheblich nachgeholfen, um die Negativquote auszugleichen? "

End-Fazit:
Beim Krieger Co.-Möbelhäusergeflecht kann man kaufen - MUSS MAN ABER NICHT UNBEDINGT KAUFEN!
Die Mail-Info von Nolte bestätigt nur meine bisslange Vorahnung, das ich auf eine nur suggerierte Qualitätsware, von Markenherstellern, nicht mehr vertrauen kann! "Gut zu Wissen! "
Etwas übertrieben ausgedrückt; Bananenkisten bekomme ich beim Kaufmann an der Ecke zum Null-Preis, dafür muss ich nicht, in angeblichen Fachgeschäften, tausende von Euros auf den Tisch legen!
Mit dieser Industrie- &. - Fachhandel-Werbung werde ich von nun an Werbewirksam durch's Ländle ziehen. Vielen Dank meine Herrn Vorstände aus Konsumindustrie &. Konsumfachhandel für diese Lektion - "ICH HABE VERSTANDEN! ".

Meine Forderung:

Bei den Erfahrungen mit Höffner vertraut man auf 'nichts' mehr

Vertrauliche Informationen:

Nur für das Unternehmen sichtbar

Antwort des Unternehmens


Das Unternehmen hat noch nicht auf die Reklamation geantwortet.

Bewertung des Verbrauchers

Allem Anschein nach interessiert es die Krieger &. Co. KG-Firmensparte Höffner nicht, ob Kunden mit den Geschäftsgebaren unzufrieden sind, auch verärgert sind - unerheblich ob sich Kunden öffentlich negativ bemerkbar machen, gar telefonischen versuchen Klärung in das Problem zu bringen, gar versuchen auf schriftlichen Weg hier eine Klärung an zu streben -, des Kunden-Grundproblem bleibt für den Kunden weiterhin ungelöst/ungeklärt. "Vor dem Kauf heisst ja nicht nach dem Kauf!"

Ergebnis?

Problem ungelöst

Problem ungelöst



Empfehlung?

NEIN


Kundenservice Note

1


Anzeige

Reklamation mit Freunden teilen:


Diese Seite repräsentiert nicht die offizielle Webseite des Unternehmens. Wenn du es wünschst, kannst du deine Beschwerde direkt über Kanäle einreichen, die von der Einrichtung und / oder von den Regulierungsbehörden oder Streitbeilegungsstellen zur Verfügung gestellt werden. Alle sichtbaren Kontaktinformationen, Bilder oder Logos werden entsprechend den von den Benutzern übermittelten Informationen und / oder mit den charakteristischen Zeichen, die die Marke auf dem Markt und in ihrer Kommunikation präsentiert, dargestellt.


Reklamation - Höffner

Höffner

Möbel- & Dekorationsgeschäfte

Bekannt aus:

  • Cannstatter-Zeitung
  • Starting-up
  • Untertürkheimer-Zeitung
  • Firmen Presse
  • Esslinger-Zeitung
  • Kornwestheimer-Zeitung
  • Gründervater