Reklamation - primastrom

primastrom

Strom & Gas
  • Behobene Reklamationen 0
  • Private Reklamationen 0
  • Profil Klicks 793
  • Reklamation schreiben
  • primastrom Reklamationen (2)

    Reklamationen, Beschwerden und Erfahrungen von Verbrauchern

    Anzeige

    primastrom - Rechtswidriges abbuchen von Geldbeträgen ohne gültiges SEPA-Mandat

    Primastrom die zweite! Wir haben Primastrom gegenüber die Einzugesermächtigung (SEPA-Mandat) per Einschreiben am 02.01.2018 schriftlich widerrufen. Primastrom wurde dann nochmal mit Schreiben vom 23.01.2018 sowie mit Schreiben vom 11.02.2018 darauf hingewiesen das sie nicht mehr in Besitz einer gültigen Einzugsermächtigung sind. Diese ignoriert Primastrom genauso wie Primastrom sämtliche Kundenwünsche ignoriert die Primastrom nicht passen. Primastrom bucht VORSÄTZLICH rechtswidrig Geldbeträge von unserem Konto ab. Primastrom vertritt offensichtlich die Auffassung das unsere deutschen Gesetzte nicht für Primastrom gelten.Man kann hier auch nicht von einen Einzelfall oder einem bedauerlichen Versehen sprechen! Ließt man viele andere Verbraucherbeschwerden von Kunden fällt auf das sämtlichen Tochterunternehmen der Primaholding rechtswidrig Geldbeträge vom Konto seiner Kunden abbucht. Da scheint also ein System dahinter zu stecken. Vielleicht sollte sich Primastrom mal den § 812 BGB anschauen. Ich fordere Primastrom auf den rechtswidrig von unserem Konto abgebuchten Betrag in Höhe von 49,99 unverzüglich zurück zu überweisen.

    primastrom - Vertragswiderruf wird ignoriert

    Wir haben im Oktober 2016 bei Primastrom einen Fernabsatzvertrag über einen Vollanschluß-Tarif"Green Star M" abgeschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet als festen Bestandteil einen DSL-Router eine sogenannte nicht näher bezeichnete Fritz-Box als Leihgerät. Ohne diese Fritz-Box ist der Vertrag laut eigener Aussage von Primastrom nicht nutzbar. Diese Fritz-Box stellt eine DSL-Hardware dar. Das Wort "ware" bedeutet ins Deutsche übersetzt Ware. Am 08.11.2016 erhielten wir die Auftragsbestätigung von Primastrom mit Widerrufsbelehrung. In dieser Widerrufsbelehrung stand wortwörtlich geschrieben: ....wenn der Vertrag die Lieferung von Waren beinhaltet, beträgt die Widerrufsfrist 14 Tage ab dem Tag, an dem Sie oder e in von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat. Unser Vertrag beinhaltet eine DSL-Hardware nämlich die besagte Fritz-Box. Somit war für mich klar das ich den Vertrag jederzeit widerrufen kann solange ich diese Hardware nicht in Besitz genommen habe. Das Gesetz schreibt dem Unternehmer vor, das er dem Verbraucher die Widerrufsbelehrung in klarer und verständlicher Weise zur Verfügung stellen muss. Somit stelle ich mir die Frage, warum er den oben genannten Passus in seine Widerrufsbelehrung zu meinem Vertrag schreibt, wenn dieser nicht für mich gilt. Wir haben unseren Vertrag am 02.01.2018 fristgerecht per Einschreiben widerrufen. Der Vertrag hatte zu diesem Zeitpunkt weder begonnen noch haben wir die besagte Fritz-Box in Besitz genommen. Wir haben Primastrom auch deutlich mitgeteilt das wir, sollten sie uns dennoch eine Fritz-Box übersenden, deren Annahme verweigern werden. Primastrom akzeptierte diesen Vertragswiderruf nicht und behauptet die Widerrufsfrist wäre bereits am 30.11.2016 abgelaufen. Diese Behauptung passt nicht zu der uns übersandten Widerrufsbelehrung und ist nicht mit § 356 Abs 2 BGB vereinbar. Dort steht ganz klar: "Die Widerrufsfrist beträgt einheitlich 14 Tage und beginnt frühestens, wenn der Verbraucher eine wirksame Widerrufsbelehrung erhalten hat, im Fernabsatz laut § 356 Abs. 2 BGB jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger." Unser Vertrag ist ein Fernabsatzvertrag - Primastrom schließt alle Verträge per Fernabsatz ab. Primastrom will uns diesen Vertrag nun mit aller Gewalt aufzwängen. Primastrom hat uns trotz unseres Vertragswiderrufs eine Fritz-Box zugesandt deren Annahme wir jedoch verweigerten. Wir haben sie also nicht in Besitz genommen. Des weiteren hat Primastrom unseren bestehenden Vertrag bei Vodafone widerrechtlich gekündigt und die Nummernportierung beantragt. Seid 20.02.2018 haben wir nun weder Festnetz noch Internet zur Verfügung. Primastrom hat durch dieses Widerrechtliche handeln einen wirtschaftlichen Schaden verursacht. Aufgrund den fehlenden Internetanschlusses ist unser Heimnetzwerk komplett ausgefallen. Von uns kostenpflichtig gebuchte Angebote wie Sky und Amazon Prime sind nicht mehr nutzbar. Unser Google Home welches verschiedene Geräte steuerte ist ausgefallen. Laut BGH Urteil (BGH, 24.01.2013, Az.: III ZR 98/1) stellt ein Internetzugang ein Grundbedürfnis dar. Primastrom hat somit uns gegenüber eine Rechtsgutsverletzung begangen und ist uns zum Schadensersetz verpflichtet. Primastrom hat uns bis heute keinen verbindlichen Freischalttermin für unseren Anschluss mitgeteilt. Auch hätten wir bei Vertragsabschluss alle notwendigen Zugangsdaten und Anschlussinformationen in Textform, unaufgefordert und kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen müssen ( §41b Abs. 1 Satz 3 TKG ). Ohne Zugangsdaten ist eine Internetnutung nicht möglich. Primastrom ignoriert seit 6 Wochen sämtlichen Schriftverkehr unsererseits, dafür haben wir am 05.03.2018 von Primastrom nun eine Rechnung über 49,90 EUR erhalten. Primastrom will diesen Betrag am 12.03.2018 per Lastschrift von unserem Konto abbuchen, obwohl wir mit unserem Vertragswiderruf vom 02.01.2018 auch das Primastrom erteilte SEPA-Mandat (Einzugsermächtigung) entzogen haben. Primastrom will also ohne gültiges SEPA-Mandat Geldbeträge einziehen. Sollte Primastrom dieses in die Tat umsetzen könnte dieses einen Straftatbestand darstellen und wird von uns zur Anzeige gebracht. Im übrigen stellt uns Primastrom Leistungen in Rechnung die wir aufgrund oben bereits genannter Versäumnisse gar nicht nutzen können. Primastrom will sich nun von uns noch seine begangene Rechtgutsverletzung bezahlen lassen. ich frage mich was ist das für ein Unternehmen. Ich schreibe dieses alles hier nun öffentlich, weil Primastrom auf keine meiner Schreiben regiert hat. Sollte Primastrom unseren Vertrag jetzt infolge unseres Widerspruches rückabwickeln und unsere Telefonnummern zur Rückportierung frei geben werden wir von Schadensersatzansprüchen gegen Primastrom absehen. Dieses wollen wir schriftlich zugesagt bekommen.

    Anzeige

    Hast du ein Problem mit primastrom?

    Dann schreib eine Öffentliche Reklamation und fordere eine Entschädigung bzw. Gutscheine oder Rabatte!


    Öffentlich

    Öffentlich

    Erstelle und veröffentliche deine Reklamation

    Entschädigung

    Entschädigung

    Fordere Gutscheine, Rabatte oder Preisnachlässe

    Zeitsparend

    Zeitsparend

    Schnelle und einfache Abwicklung

    Jetzt reklamieren!
    "75% der Reklamationen werden erfolgreich behoben!"

    Diese Seite repräsentiert nicht die offizielle Webseite des Unternehmens. Wenn du es wünschst, kannst du deine Beschwerde direkt über Kanäle einreichen, die von der Einrichtung und / oder von den Regulierungsbehörden oder Streitbeilegungsstellen zur Verfügung gestellt werden. Alle sichtbaren Kontaktinformationen, Bilder oder Logos werden entsprechend den von den Benutzern übermittelten Informationen und / oder mit den charakteristischen Zeichen, die die Marke auf dem Markt und in ihrer Kommunikation präsentiert, dargestellt.


    "Alle Unternehmen haben Reklamationen, gut sind die, die das Problem fair und kulant im Sinne der Verbraucher lösen, sodass keine Fragen offenbleiben"

    Bekannt aus:

    • Cannstatter-Zeitung
    • Starting-up
    • Untertürkheimer-Zeitung
    • Firmen Presse
    • Esslinger-Zeitung
    • Kornwestheimer-Zeitung
    • Gründervater