Reklamation - Vodafone Kabel Deutschland

Vodafone Kabel Deutschland

Internet- & Mediendienste
  • Behobene Reklamationen 0
  • Private Reklamationen 0
  • Profil Klicks 737
  • Reklamation schreiben
  • Vodafone Kabel Deutschland Reklamationen (3)

    Reklamationen, Beschwerden und Erfahrungen von Verbrauchern

    Anzeige

    Vodafone Kabel Deutschland - Ärger ohne Ende mit Vodafone-Kabel-Deutschland

    Meine Probleme mit Vodafone Kabel Deutschland (in der Folge VD-KD) sind mittlerweile eine unendliche Geschichte. Ich hatte bereits seit Mai 2017 Probleme mit verschiedenen Apps auf meinem Smart-TV (u.a. Netflix), da aber das Internet (ich bin kein großer Downloader) auf Handy + Laptop soweit funktionierte, begann meine Suche immer bei der jeweiligen nicht funktionierenden App, wie auch beim Eurosport Player, der bekannte Probleme mit der Darstellung hatte. Im August kam dann von einem Anbieter der entscheidende Hinweis, der konkrete Probleme nach Überprüfung meines Downloadstreams erkannte, woraufhin ich mich an VF-KD wandte. Hier teilte man mir am Telefon mit, dass diese Probleme bereits seit Ende im Hause VF-KD bekannt seien und diese voraussichtlich in der ersten Dezemberhälfte 2017 behoben werden würden. Auf meine Frage, weshalb man den Kunden, wenn ein großflächiges Problem bekannt sei, keinerlei Informationen zukommen lasse (z.B.: es liegt aktuell im Großraum XY eine Störung beim Glasfaserkabelnetz vor. Sollten Sie davon betroffen sein oder Probleme feststellen, wenden Sie sich bitte an uns), kamen nur lapidare Antworten, dass dies nicht machbar sei (wohlgemerkt, wir befinden uns im Jahre 2017 und nicht 1967...) Rückerstattungen bekam ich nur ab dem Tag, an dem ich mich an VF-KD wandte, obwohl einwandfrei festgestellt wurde, dass das Problem definitiv seit Ende Mai bestand. Für die Rückerstattungen sollte ich mich immer nicht im aktuellen Monat, sondern erst danach an VF-KD wenden, um dann rückwirkend eine Gutschrift zu erhalten. Mitte Dezember erhielt ich dann eine SMS, wonach die Störung behoben sei (bis dahin keinerlei proaktive Informationen durch das Unternehmen). Als ich dann wieder anrief bzgl. der Gutschrift für den November sowie anteilig für den Dezember, bekam ich die kuriose Antwort, das wäre nicht möglich (über die Technik-Hotline), da die Störung ja behoben sei. Weiter ging es dann über den regulären Kundenservice, wo man aber auch nicht gewillt war, mir weiterzuhelfen, und ich solle mich, wie in den vergangenen Monaten so oft, schriftlich ans Beschwerdemanagement wenden. Was ich von VF-KD erwartete: Gutschriften (siehe oben), genauso aber auch entsprechende Gutschriften oder Freimonate aufgrund der teilweise gar nicht mehr nutzbaren Apps, für die ich einen hohen dreistelligen Betrag im betreffenden Zeitraum bezahlte. Eingegangen ist man hierauf entweder gar nicht, oder aber es kamen mehr als fragwürdige Angebote auf dem Postweg, z.B. eine einmalige geringfügige Gutschrift, aber dann dürfte ich zukünftig für dieses Problem keine weiteren Reklamationen tätigen, wonach ich die horrenden Gebühren immer weiter hätte zahlen sollen. Deshalb ging ich auf dieses m.M.n. Täuschungsangebot nicht ein und blieb bei den monatlichen Anrufen. Als dann auch noch der KD-Festplattenreceiver defekt zu sein schien, riet mir ein Mitarbeiter von VF-KD zu einem Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen, wonach dann aber gar nichts mehr ging. Aus diesem Grund wurde ein Austausch des Gerätes vorgeschlagen. Als ich hier am Austauschtag zunächst die Verkabelung änderte, stellte sich heraus, dass wohl lediglich ein HDMI-Kabel defekt war, weshalb nach Rücksprache der neue Festplattenreceiver retoure ging. Beim Überprüfen meiner Kontoauszüge Ende Dezember stellte ich dann fest, dass mir VF-KD am 12.12.2017 259,99 Euro abgebucht hatte. Bei meiner Reklamation (telefonisch) wurde mir dann mitgeteilt, dass der Eingang des Gerätes zwar erfasst sei, jedoch fälschlicherweise das Fehlen des alten Gerätes ebenso erfasst worden sei, man diesen Fehler bereits gemerkt habe und "daran arbeiten würde". Weshalb mich in den 2 Wochen nach der Abbuchung bis dahin aber niemand seitens VF-KD kontaktiert hätte, konnte man mir natürlich wieder nicht sagen. Nun ist diese Abbuchung mittlerweile über 1 Monat her, aber fand eine Rückerstattung statt? Hat sich VF-KD bei mir gemeldet (telefonisch, schriftlich, per Email)? Nein. Deshalb habe ich mich nun ein letztes Mal an das Unternehmen gewandt, hier wurde mir nun - erstmals - eine Emailadresse genannt, die für das Beschwerdemanagement sei (bis dahin sollte ich dies immer auf dem Postweg tun). Eine Antwort steht seitdem aus. Generell muss ich auch sagen, dass bis auf wenige Ausnahmen die Freundlichkeit der Mitarbeiter am Telefon sehr zu wünschen übrig ließ, hier gab es einige sehr unschöne Erfahrungen. Die erhaltenen schriftlichen Stellungnahmen waren zwar im Ton soweit freundlich, aber die gemachten Angebote wären bestenfalls mit dem Schlagwort "Verhöhnung" zu beschreiben. Was ich fordere: 1) Gutschrift über 259,99 Euro für die fehlerhafte Abbuchung 2) Gutschrift für das nicht funktionierende Internet für den November 2017 sowie anteilig Dezember 2017 3) Gutschrift für von mir bezahlte Abos oder alternativ Gutschriften in entsprechendem Wert auf die von mir gezahlten monatlichen Gebühren (Internet + Kabelfernsehen) bzw. Verrechnung hiermit 4) Entschädigung für den immensen Zeitaufwand und die fortwährenden Probleme, um die ich mich seit Monaten permanent kümmern muss Mittlerweile habe ich mir auch rechtliche Schritte als auch das persönliche Anschreiben des Vodafone-Vorstandes für Deutschland vorbehalten.

    Vodafone Kabel Deutschland - Vertraglich zugesicherter WLAN-Verstärker nicht geliefert

    Sehr geehrtes Vodafone-Team, leider wurde mir der vertraglich zugesicherte WLAN-Verstärker nicht geliefert. Nach einer langen Telefonodyssee durch eure Hotlines, vom Kundenservice zum Störungsservice zur Installationsfirma wieder zum Störungsservice und dann wieder Kundenservice da mich dann eigentlich wieder zum Störungsservice weiterleiten wollte wenn ich nicht interveniert hätte. Nach Rückfrage des Mitarbeiters bei seinem Kollegen, was 15 Minuten in der Leitung dauerte, bekam ich die Antwort doch bitte das Kontaktformular auszufüllen und mich selbst schriftlich darum zu bemüchen. Das könnte vielleicht helfen. Dann bekam ich noch den verschwörerischen Rat, bei einer telefonischen Kontaktierung mit Vodafon auf die Frage ob ich taub wäre mit „ja“ zu antworten. Warum auch immer. Wegen einem zugesicherten 30,00 Euro-Artikel schon an die unternehmerischen Grenzen zu geraten… das ist kein guter Start für ein gerade begonnenes Vertragsverhältnis. Sollte mir der WLAN-Verstärker nicht in den nächsten 4 Wochen zugestellt werden, so werde ich mein Vertragsverhältnis mit Vodafone sofort aufkündigen und mir weitere rechtliche Schritte vorbehalten. Freundliche Grüße Ilka Linnemann

    Vodafone Kabel Deutschland - mangelhafte Downloadgeschwindigkeit - kein brauchbares Feedback

    Seit dem 06.11.2017 sind an meinem seit 06/2016 bei Vodafone Kabel Deutschland (VF-KD) bestehenden und bis dahin problemlos und mit voller Bandbreite funktionierenden Internetanschluss statt der vertraglich vereinbarten 100 Mb/s im Download bestenfalls (und selten) 40 bis 50 Mb/s verfügbar, meistens deutlich weniger (teilweise unter 10 Mb/s). Das zugehörige Störungs-Ticket Nr. 009-1588629/17, in dem VF-KD immerhin das Vorliegen einer Netzstörung zugibt, weist seit nunmehr 2 Monaten unverändert den Status "in Bearbeitung" aus, ohne daß ein technischer Grund für die Störung oder gar ein Termin für die Behebung genannt wird. Meine mittlerweile 3 schriftlichen Beschwerden (mittels Kontaktformular auf der VF-KD) wurden alle mit nichtssagenden Auto-Responder-Mails beantwortet; die darin avisierten Kontaktaufnahmen durch VF-KD (binnen xxx Stunden bzw. Tagen) fanden nie statt. Um endlich eine konkrete Information zum Status meines Tickets bzw. der Störung zu erhalten, rief ich am 03.01.2018 bei der Hotline von VF-KD an (0800/5266625). Leider erhielt ich vom - aus meiner Sicht sehr genervt und pampig wirkenden - VF-KD-Mitarbeiter lediglich die Auskunft, die ich mir auch schon seit 2 Monaten unter "vod.af/status" anschauen kann: "ist in Bearbeitung". Mehr möchte ich mit Rücksicht auf die Netiquette zu diesem sehr unerfreulichen Gespräch gar nicht sagen. Nun kann ich zwar nachvollziehen, daß eine z.B. durch Bautätigkeiten, Erdbeben oder Überschwemmungen zerstörte Infrastruktur nicht immer kurzfristig wieder betriebsbereit gemacht werden kann. Aber in 2 Monaten kann man - wenn man denn will - schon einiges bewirken, zumindest eine Terminplanung bzgl. der Störungsbeseitigung müsste verfügbar sein. Das gilt natürlich nicht, wenn gar keine echte Störung, sondern eine Überlastung der existierenden Infrastruktur durch Überbuchung der technisch maximal möglichen Gesamt-Bandbreite vorliegt. In jedem Falle inakzeptabel ist jedoch die (methodische?) Strategie von VF-KD, auf meine schriftlichen und telefonischen Beschwerden bzw. Rückfragen keinerlei brauchbares Feedback zu geben, aber gleichzeitig für reduzierte Leistung unverändert die vollen Gebühren zu berechnen. Basierend auf meiner durchschnittlichen Anschlussnutzung (80% Download, 5% Upload, 15% VoIP) fordere ich deshalb von VF-KD eine Reduzierung der Grundgebühr von 39,99 EUR auf 24,00 EUR (also ca. 40%) rückwirkend ab dem 06.11.2017 bis zum - hoffentlich baldigen - Tage der Beseitigung der Störung. Und bitte ohne daß ich diese Reduzierung jeden Monat neu geltend machen bzw. anmahnen muss.

    Anzeige

    Hast du ein Problem mit Vodafone Kabel Deutschland?

    Dann schreib eine Öffentliche Reklamation und fordere eine Entschädigung bzw. Gutscheine oder Rabatte!


    Öffentlich

    Öffentlich

    Erstelle und veröffentliche deine Reklamation

    Entschädigung

    Entschädigung

    Fordere Gutscheine, Rabatte oder Preisnachlässe

    Zeitsparend

    Zeitsparend

    Schnelle und einfache Abwicklung

    Jetzt reklamieren!
    "70% der Reklamationen werden erfolgreich behoben!"

    Diese Seite repräsentiert nicht die offizielle Webseite des Unternehmens. Wenn du es wünschst, kannst du deine Beschwerde direkt über Kanäle einreichen, die von der Einrichtung und / oder von den Regulierungsbehörden oder Streitbeilegungsstellen zur Verfügung gestellt werden. Alle sichtbaren Kontaktinformationen, Bilder oder Logos werden entsprechend den von den Benutzern übermittelten Informationen und / oder mit den charakteristischen Zeichen, die die Marke auf dem Markt und in ihrer Kommunikation präsentiert, dargestellt.


    "Alle Unternehmen haben Reklamationen, gut sind die, die das Problem fair und kulant im Sinne der Verbraucher lösen, sodass keine Fragen offenbleiben"

    Bekannt aus:

    • Cannstatter-Zeitung
    • Starting-up
    • Untertürkheimer-Zeitung
    • Firmen Presse
    • Esslinger-Zeitung
    • Kornwestheimer-Zeitung
    • Gründervater